среда, 18 декабря 2013 г.

Zusatndspassiv

Zustandspassiv - Пассив состояния

Zustandspassiv - Пассив состояния

Когда закончите, нажмите "Готово".

Zustandspassiv

Все предыдущие формы пассива описывали процесс. Такой пассив условно можно назвать процессуальный:

Das Haus wird gebaut.Дом строится.
Das Buch wird gelesen.Книга читается.


А пассив состояния выражает не процесс, а состояние или результат данного действия. Поэтому его еще называют результативный пассив:

Das Haus ist gebaut.Дом построен.
Das Buch ist gelesen.Книга прочитана.


Итак, пассив состояния образуется так:
SEIN + Partizip II
Попробуйте сами сравнить и перевести на русский язык, вставьте пропущенные слова.
Обратите внимание на единственное или множественное число существительных:


PassivZustandspassiv
Der Brief wird geschrieben. Der Brief ist geschrieben.
Die Hausaufgabe wird gemacht. Die Hausaufgabe .
Die Flasche wird abgefüllt. Die Flasche abgefüllt.
Die Waren werden verkauft. Die Waren verkauft.
Die Umwelt wird verschmutzt. Die Umwelt verschmutzt.
Die Daten werden gespeichert. Die Daten .
Die Bäckerei wird geschlossen. Die Bäckerei geschlossen.

среда, 4 декабря 2013 г.

Die Prinzessin auf der Erbse - eine Hörübung - Präteritum (A2)

Die Prinzessin auf der Erbse

Die Prinzessin auf der Erbse

Verben in Präteritum.
Hören Sie das Märchen zu und füllen Sie die Lücken aus.

Когда закончишь, нажми "Готово".
Übersetzen Sie folgende Verben.
sollen, fehlen, sein,
wollen, aufziehen, gehen
aussehen, hinein- und hinauslaufen,
denken, legen, sagen,
können, nehmen, kommen

Können Sie von diesen Verben Präteritum bilden? Wenn nicht, dann hilft Ihnen Kunjugator.

Hören Sie nun das Märchen zu und setzen Sie die Präteritum-Formen in die Lücken ein.

???

Quelle: vorleser.net

Hans Christian Andersen
Die Prinzessin auf der Erbse

Es war einmal ein Prinz, der wollte eine Prinzessin heiraten; aber das eine wirkliche
Prinzessin sein. Da reiste er in der ganzen Welt herum, um eine solche zu finden, aber
überall etwas. Prinzessinnen gab es genug, aber ob es wirkliche Prinzessinnen
, konnte er nie herausfinden. Immer war da etwas, das nicht ganz in Ordnung
war. Da kam er wieder nach Hause und war ganz traurig, denn er doch gerne
eine wirkliche Prinzessin haben.
Eines Abends ein furchtbares Gewitter ; es blitzte und donnerte, der Regen stürzte herab und
es war ganz entsetzlich! Da klopfte es an das Stadttor, und der alte König hin,
um aufzumachen.
Es war eine Prinzessin, die draußen vor dem Tor stand. Aber wie sie vom Regen und
dem bösen Wetter ! Das Wasser lief ihr von den Haaren und Kleidern herab; es in
die Schnäbel der Schuhe und zum Absatz wieder . Sie sagte, dass
sie eine wirkliche Prinzessin wäre.
›Ja, das werden wir schon erfahren!‹ die alte Königin. Aber sie sagte
nichts, ging in die Schlafkammer hinein, nahm alles Bettzeug ab und eine Erbse auf den Boden
der Bettstelle, dann sie zwanzig Matratzen legte sie auf die Erbse und dann noch
zwanzig Eiderdaunenbetten oben auf die Matratzen.
Hier sollte nun die Prinzessin die ganze Nacht überliegen. Am Morgen wurde sie gefragt,
wie sie geschlafen hätte.
»Oh, entsetzlich schlecht!« die Prinzessin. »Ich habe fast die ganze Nacht kein Auge
geschlossen! Gott weiß, was in meinem Bett gewesen ist! Ich habe auf etwas Hartem gelegen, so daß
ich am ganzen Körper ganz braun und blau bin! Es ist ganz entsetzlich!«
Dann man sehen, daß sie eine wirkliche Prinzessin war, da sie durch die zwanzig Matratzen
und die zwanzig Eiderdaunenbetten die Erbse gespürt hatte. So feinfüllig konnte
niemand sein außer einer echten Prinzessin.
Da sie der Prinz zur Frau, denn nun wußte er, daß er eine wirkliche Prinzessin gefunden hatte,
und die Erbse auf die Kunstkammer, wo sie noch zu sehen ist, wenn sie niemand
gestohlen hat.
Seht, das war eine wirkliche Geschichte.

вторник, 3 декабря 2013 г.

Mechanisches Weltbild - Lückentext (B1)

Mechanisches Weltbild

Mechanisches Weltbild

Füllen Sie die Lücken aus.

Wenn Sie fertig sind, klickem Sie "Fertig" an.

Mechanisches Weltbild

???
Mit seinem Werk ,,Philosophiae naturalis principia mathematica“ legte Isaac Newton im Jahr 1687 den Grundstein des mechanischen Weltbildes. Aus den Keplerschen Gesetzen leitete er das Gravitationsgesetz ab, mit dem die theoretische Basis für die Himmelsbewegungen gefunden war. Mit seiner Vereinheitlichung können die grundlegenden physikalischen Begriffe Masse, Impuls und Kraft beschrieben werden. Weiterhin ist die Beschreibung von Schwingungen durch dieses Werk möglich geworden.

Die Newton-Mechanik hat seitdem einen enormen Einfluss auf alle anderen Wissenschaftsdisziplinen. Grundgedanke ist die Maschine, deren Verhalten genau bestimmbar ist. Verfügt man über die Kenntnis des genauen Zustandes der Maschine zu einem Zeitpunkt und den Regeln des Maschinenverhaltens, kann daraus jeder Zustand in der Zukunft bzw. Vergangenheit bestimmt werden. Da sich die Bewegung der Planeten und Sterne mit der Newton-Mechanik genau beschreiben lässt, erscheint es durchaus sinnvoll, die Gesetze auf den Mikrokosmos zu übertragen und die Bewegung von Kernteilchen mit den Gesetzen der Mechanik zu beschreiben.

Die Newton-Mechanik wurde auf viele Bereiche übertragen. So stellte beispielsweise Julien Offray de La Mettrie in seinem Werk ,,L'homme machine“ den Menschen als eine Maschine dar. Diese Abstraktion hat viele Erkenntnisse in der Medizin ermöglicht, allerdings besteht dadurch auch die Gefahr einer Entmenschlichung der Medizin.

Am Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte der amerikanische Ingenieur und Unternehmer F. W. Taylor eine Theorie zur Betriebsführung. Der so genannte Taylorismus sieht genaue Arbeitsbeschreibungen und Zeitvorgaben für die Verrichtung von Arbeitstätigkeiten vor. Der Mensch wird in diesem Arbeitssystem zu einem ,,Zahnrad“ in einer riesigen Fertigungsmaschine. Fällt das ,,Zahnrad“ aus, kann es durch einen anderen Menschen ersetzt werden. Dies führte zum Teil zu einer Entmenschlichung der Arbeit, wie Fritz Lang in seinem Film ,,Metropolis`` zeigt. Andererseits ermöglichten die klaren Aufgabenbeschreibungen, dass selbst ungelernte Kräfte die Tätigkeiten ausführen konnten. Weiterhin kann die Arbeit von Taylor als die Begründung der Arbeitswissenschaften angesehen werden.

Eine weitere Anwendung fand die Newton-Mechanik in der Kybernetik nach Wiener. In der Kybernetik wird Systemverhalten untersucht und anhand von Regelkreisen mit positiver oder negativer Rückkoppelung beschrieben. Die Kybernetik entwickelte sich zur Basis einer umfassenden Steuerungstechnik und war letztlich eine Grundlage der entstehenden Rechentechnik nach dem zweiten Weltkrieg. Auch in der Kybernetik finden sich die Grundideen der Newton-Mechanik wieder. Ein System ist durch seinen Zustand und seine Veränderungsgesetze vollständig beschrieben und es kann prinzipiell das zukünftige Verhalten bei der Kenntnis des Systems vorhergesagt werden (Determinismus). Weiterhin führen kleine Änderungen der Eingangswerte zu kleinen Änderungen der Ausgangswerte (Linearität), was eine gezielte Steuerung des Systems ermöglicht.

Quelle http://emergenz.hpfsc.de/html/node20.html
   Übertragen      Arbeitswissenschaften      Aufgabenbeschreibungen      beschreiben      Bewegungen      Mikrokosmos      Risiko      verwendet      voraussagbar      Weltbild      Zustand   

Das mechanische ist dem 1687 von Isaak Newton entwickelten Gravitationsgesetz – theoretischer Basis für die der himmlischen Körper – zu verdanken. Somit konnte man die prinzipiellen physikalischen Begriffe Masse, Impuls und Kraft sowie Schwingungen .

Die Prinzipien der Newton-Mechanik verbreiteten sich auf andere Wissenschaften: Wenn man den und das Verhalten einer Maschine genau kennt, kann man deren zukünftige oder vergangene Zustände bestimmen. Diese Gesetze der Mechanik waren auch für mit seinen Teilchenbewegungen attraktiv.

Durch die Arbeit ,,L'homme machine“ von Julien Offray de La Mettrie sind in der Medizin einerseits viele Erkenntnisse und andererseits das der Entmenschlichung entstanden.

Ihre Vor- und Nachteile weist auch das der Newton-Mechanik auf die Betriebsführung auf. Indem der Mensch in einem Betrieb als „Zahnrad“ gesehen wird, hat er genaue , die den Arbeitsprozess gewährleisten. Aber so eine Position trägt auch zur Entmenschlichung der Arbeit bei. Allerdings kann man dabei von sprechen.

Die Prinzipien der Mechanik sind auch in Kybernetik . Wenn die Regeln bekannt sind, kann man das Systemverhalten beschreiben. Darauf beruhen die Prinzipien der Steuerungstechnik. Das ganze System ist anhand der Veränderungsgesetze (Determinismus) oder steuerbar, wenn seine Eingangswerte, die die Ausgangswerte beeinflussen (Linearität), gegeben sind.